Bahn Türkei

Siemens modernisiert Bahnlinie in der Türkei

Siemens liefert moderne Signaltechnik für die rund 380 Kilometer lange Fernverkehrslinie von Samsun nach Kalin. Die Linie verbindet den türkischen Schwarzmeerhafen Samsun mit dem Eisenbahnknotenpunkt Kalin in Zentralanatolien. Der Umbau der Signalanlagen erlaubt es, die maximale Geschwindigkeit von 70 auf 120 km/h zu erhöhen. Damit sinkt die Reisezeit von neun auf fünf Stunden. Die Inbetriebnahme der Strecke ist für 2017 geplant. Siemens liefert für die 31 Stationen entlang der Strecke elektronische Stellwerke vom Typ Trackguard Westrace, Weichenantriebe, Bahnübergangs­ und Kommunikationstechnik sowie das europäische Zugsicherungssystem ETCS (European Train Control System) Level 1. Der Vertrag umfasst auch die Ausrüstung der Betriebsleitzentrale in Samsun. Siemens rüstete in den letzten Jahren bereits mehrere Strecken in der Türkei mit Signal­ und Betriebsleittechnik aus, wie beispielsweise die Linie 1 der Metro Istanbul. Auch die Erweiterung dieser Linie auf insgesamt 25 Kilometer Streckenlänge wurde von Siemens automatisiert und ging 2012 in Betrieb. Im Fernverkehr liefert Siemens ETCS­Signaltechnik für die Streckenabschnitte von Bandirma nach Menemen sowie für eine der wichtigsten türkischen Fernverkehrsstrecken zwischen dem Industriezentrum Konya und der Hauptstadt Ankara. Auch für den 2013 in Betrieb gegangenen Marmaray­Tunnel lieferte Siemens die gesamte Signal­ und Leittechnik. Der Tunnel ist das Herzstück eines der größten Verkehrsinfrastrukturprojekte weltweit. Er verbindet unter dem Bosporus die S­Bahnlinien auf der europäischen Seite mit denen auf der asiatischen Seite Istanbuls. Auf dem über 10.000 Kilometer langen Schienennetz der Türkei werden jährlich rund 150 Millionen Fahrgäste transportiert. Nicht einmal zehn Prozent des Schienennetzes ist zweigleisig. Daher plant die Türkei, ihre Wirtschaftsleistung auf der Schiene zu steigern und ihre Verkehrs­ und Logistikbranche zu stärken. Mit Bauvorhaben wie dem „Marmaray­Projekt“, dem Ausbau diverser Hochgeschwindigkeitsstrecken und der Modernisierung von Bahnhöfen hat sich die türkische Eisenbahn konkrete Ziele für die kommenden Jahre gesetzt. Der Fünfjahresplan sieht vor, dass das konventionelle Eisenbahnnetz bis 2018 von 8.770 auf 10.556 Kilometer und das Hochgeschwindigkeitsnetz von 888 auf 2.496 Kilometer verlängert wird. Dafür stehen Investitionen von rund 20 Milliarden Euro in Baumaßnahmen und Beschaffung von Bahntechnik an. Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore­Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas­ und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs­, Antriebs­ und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

 

Quelle:  www.siemens.com

Schreib einen Kommentar